Verlag und Bibelstudien-Vereinigung e. V.

Nahums Prophezeiung für unseren Tag

Lesedauer: 12 Minuten

„Gut ist der HERR. Er ist ein Zufluchtsort am Tag der Bedrängnis; und er kennt die, die sich bei ihm bergen.” – Nahum 1:7

Nahum war der siebte der kleinen Propheten. In seinen Schriften stehen das Gericht und die Vernichtung des Assyrischen Reichs im Mittelpunkt. Der Name Nahum bedeutet „Tröster” oder „Büßer”, und seine prophetischen Schriften stellten eine Botschaft der Hoffnung und Ermutigung für den Stamm Juda dar. Zeit seines Lebens litt Juda unter der Gewaltherrschaft der Assyrer. Dies war in einer Zeitperiode kurz vor der Machtentfaltung des Babylonischen Reiches.

Fast ein Jahrhundert lang war Juda im Konflikt mit den Assyrern. Die Tyrannei der Assyrer setzte sich bis ungefähr zum Jahr 612 fort, bis Ninive von ihren früheren Untertanen, den Medern, Babyloniern und Persern angegriffen, überwältigt und verbrannt wurde. In wenigen Jahren ging das Assyrische Weltreich für immer zu Grunde, so wie Gott es in Seiner dem Nahum gegebenen Prophezeiung vorhergesagt hatte.

Während Gott durch Nahums Schriften viel offenbart, ist über das persönliche Leben Nahums nur sehr wenig bekannt. Es gibt unter Bibelforschern über seinen Geburtsort und wo er lebte unterschiedliche Meinungen. Nahum 1:1 besagt, daß er aus Elkosch kam. Die genaue Lokalisierung von „Elkosch” ist im Lauf der Zeit verloren gegangen, aber viele glauben, daß es an dem nordwestlichen Ufer des Sees Genezareth gelegen gewesen sein muß. Andere Bibelforscher denken, daß Nahum in der Stadt „Elkosch” oder „Alkusch” lebte, einer assyrischen Stadt am Fuß der Bayhidhra Berge im nördlichen Irak, aber dies erscheint unpassend, weil Nahum ein Prophet für Juda war.

Nahum, Jeremia und Zephanja waren Zeitgenossen, die für Juda prophezeiten. Nahums Botschaft berichtet über Gottes Gerichte über Assyrien und deren Vernichtung. Jeremia warnte Juda sich der Herrschaft Babylons zu unterstellen, und Zephanja rückte in seiner Prophezeiung die Buße, das Gericht und die Verheißung der Wiederherstellung in den Mittelpunkt. Es waren ihnen Botschaften erteilt worden, die auf den Fall Assyriens hinwiesen.

Drei Kapitel

Das Buch Nahum ist in einem poetischen Stil geschrieben, dem Kraft und Eleganz der prophetischen Botschaft hinzugefügt ist. Die drei Kapitel des Buches sind in zwei Hauptthemen unterteilt. Das erste Kapitel berichtet im Detail über den Niedergang Assyriens, während Kapitel zwei und drei detailliert über Gottes Gerichte über Assyrien und seine Hauptstadt Ninive berichten.

Das erste Kapitel des Buches Nahum offenbart, daß Gott Vergeltung an seinen Feinden übt, während Er Sein Volk beschützt und befreit. Nahum Kapitel 1 sagt in den Versen 4 und 5: „Er bedroht das Meer und legt es trocken. Alle Flüsse läßt er versiegen. … Die Berge erbeben vor ihm, und die Hügel zerfließen. Vor seinem Angesicht hebt sich die Erde, das Festland und alle die darauf wohnen.” Nichts kann das Gericht Gottes aufhalten. Dieses Kapitel bestätigt auch, daß Gott ein Bollwerk für Sein Volk ist, so daß sie Ihn preisen können. Dieses Kapitel schließt sich eng dem 97. Psalm an, wo wir ein ähnliches Bild von „Feuer” haben, das Gottes Feinde vernichtet, die Erde vor Furcht erbeben und die Berge wie Wachs zerfließen läßt.

Das zweite und dritte Kapitel des Buches Nahum künden Gericht über Ninive an. In seinem 2. Kapitel wird gezeigt, daß die Macht Assyriens durch Eindringlinge zu Stoppeln erniedrigt worden ist. Die Stadt sollte all ihrer Reichtümer beraubt, geplündert und öde gelassen werden. Kapitel 3 zeigt die Ursache für Ninives Sturz, die in den unaufhaltsamen Gerichten Gottes zu suchen sein würde. Niemand kann etwas dagegen tun, niemand kann diese aufhalten. Dieses Gericht wird auch in Jesaja 10:24 und 25 beschrieben, wo Gott ihnen sagt: „Darum, so spricht der Herr, der HERR der Heerscharen: Fürchte dich nicht, mein Volk, das in Zion wohnt, vor Assur, der dich mit dem Stock schlägt und seinen Stab gegen dich erhebt in der Art Ägyptens! Denn nur noch eine ganz kurze Weile, dann wird der Grimm zu Ende sein, und mein Zorn (richtet sich) auf ihre Vernichtung.”

Die große Stadt Ninive, (die in der Nähe des heutigen Mossul lag) gehörte zu einer Anzahl von Ländern, die zuvor ihre Untertanen gewesen waren. Sie plünderten und überwältigten die Stadt und brannten sie nieder bis auf den Grund. Es dauerte bis ins 20. Jahrhundert, daß ihr Umfang und ihr Glanz durch archäologische Ausgrabungen offenbar wurde. Ninive lag auf der Ostseite des Tigris, gegenüber dem heutigen Mossul.

Ninive war die Hauptstadt von Assyrien, und auf ihrem Höhepunkt war die Stadt das Zentrum des Handels für die zivilisierte Welt. Ihre Macht wurde durch das gewaltige Ausmaß der Stadt und die außerordentliche Schönheit seiner Bauwerke unter Beweis gestellt. Es war wirklich eine außergewöhnlich „große Stadt”, die von dem Propheten Jona, in Jona 3:3, beschrieben wird. Die Stadt lag an der „Seidenstraße”. Karawanen mit Seide, Gewürzen und anderen Gütern fuhren durch ihre Tore. Es war eine gewaltige Stadt, die sich Meilen weit im Osten des Tigris, entlang des Flusses, ausdehnte. Die fruchtbare Ebene zwischen Elkosch und Ninive war ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet, das reichlich Nahrung lieferte.

Die Assyrer waren ein kriegserprobtes, brutales Volk, das seine Reichweite durch die Verbreitung von Furcht unter den Nationen mit eisernem Griff ausdehnte. Sie hielten ihre Forderungen gegenüber fremden Ländern durch Einschüchterung und Terror aufrecht. Ninive wird in Nahum 3:1 als eine Stadt des Blutvergießens beschrieben. „Wehe der Blutstadt! Ganz erfüllt mit Lüge (und) Gewalttat! Das Rauben hört nicht auf.” Die Assyrer quälten ihre Gefangenen, indem sie diese bei lebendigem Leibe verbrannten oder sie zerstückelten.

Der Niedergang Assyriens

Das Buch Nahum spricht prophetisch über den Niedergang des Assyrischen Reiches. Was auf viele Prophezeiungen zutrifft, so können wir auch diese Prophezeiung reichlich auf unsere Tage anwenden. Nahum 1:2 stellt fest: „Ein eifersüchtiger und rächender Gott ist der HERR, ein Rächer ist der HERR und voller Grimm. Rache übt der HERR an seinen Gegnern, und er grollt seinen Feinden.” Die Luther-Übersetzung übersetzt diesen Vers dem Sinn nach genauer: „Der HERR ist ein eifernder und vergeltender Gott, ja, ein Vergelter ist der HERR und zornig. Der HERR vergilt seinen Widersachern; er wird es seinen Feinden nicht vergessen.” Die Wortbegriffe „rächend” und „Rache” [Revidierte Elberfelder Übersetzung] sind aus dem gleichen hebräischen Wort naquam übersetzt worden – in der Bedeutung von „eine primitive Wurzel; grollen; rächen oder bestrafen” [Erläuterung nach dem amerikanischen Bibellexikon von Strong – H 5358].

„Vergelten” gibt den Sinn des Wortes viel genauer wieder als „rächen”. „Vergelten” hat die Nebenbedeutung im Sinn von „böse Handlungen bestrafen”, mit der Absicht, die Gerechtigkeit zu befriedigen, während „Rache” einen bösartigen und rachsüchtigen Beigeschmack hat, inbegriffen Vergeltung und Mißhandlung. Nahum 1:3 sagt: „Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Kraft. Doch keinesfalls lässt der HERR ungestraft.” Gottes Vergeltung besteht in der Ausübung von Gerechtigkeit an dem Verkehrten und wendet die Prinzipien der Gerechtigkeit an der ganzen Gesellschaft an, nicht nur an der Einzelperson. Psalm 37:17 sagt, daß der Herr „die Arme der Gottlosen zerbricht”. Aber ein gebrochener Arm kann geheilt werden. Vergelten bedeutet jedoch, die Situation wieder in einen richtigen Zustand zu versetzen, einen Mangel zu beheben, anstatt jemandem etwas heimzuzahlen. Es entspricht nicht Gottes Charakter, Rache für etwas zu nehmen, zu quälen und zu peinigen.

In Nahum 1:7 erklärt der Prophet: „Gut ist der HERR. Er ist ein Zufluchtsort am Tage der Bedrängnis; und er kennt die, die sich bei ihm bergen.” Dies war eine wundervolle Versicherung für Juda, daß Assyrien für immer völlig vernichtet werden und verödet bleiben würde. An dem „Tag der Bedrängnis” oder dem „Tag der Drangsal” können wir also fest darauf vertrauen, daß der Herr diejenigen beschützt, die bei Ihm Zuflucht suchen. Dies tröstet uns ganz besonders, wenn wir den Zerfall der Welt um uns herum betrachten. Denn wir wissen, daß Gott nicht nachlässig ist in der Erfüllung Seiner Prophezeiungen; und daß der Glaube Ihm fest vertrauen kann, mag kommen was da will.

Wenn wir uns den Schriften zuwenden, gibt es mehrere Schriftstellen, die mit der Beschreibung übereinstimmen, die wir in Nahum, Kapitel 2 und 3, finden. In Daniel 12:4 lesen wir, daß während dieser Zeit der Bedrängnis „viele (suchend) umherschweifen werden, und die Erkenntnis sich mehren wird”. Diese Schriftstelle ist mit des Herrn unsichtbarer Wiederkunft verknüpft, was durch eine Explosion an Erkenntnis und weltweitem Transportwesen deutlich wahrgenommen werden kann. In ähnlicher Weise sagt Nahum 2:5: „Auf den Straßen rasen die Wagen, sie überrennen sich auf den Plätzen. Ihr Aussehen ist wie Fackeln, wie Blitze fahren sie daher.” Wir werden an Bilder erinnert, die während der Nacht vom Weltraum aus gesehen werden können, und die hell erleuchtete Autostraßen zeigen, auf denen Millionen von Fahrzeugen durch die Nacht reisen.

Gottes Gerichte finden auch in unserer Zeit statt

In Nahum 2:3 finden wir die Bezeichnung „der Tag seiner Vorbereitung”. Dies läßt sich zunächst auf die Zeitumstände während der Zeit von Nahum beziehen, auf die Vorbereitung, die der Herr machte, um das Assyrische Reich zu vernichten. Wir können diese Prophezeiung aber auch auf unsere Tage anwenden. Während der Zeit der Bedrängnis bereitet der Herr die Elemente und die Zustände auf die turbulenten Ereignisse der Drangsal Jakobs vor, die in Harmagedon ihren Höhepunkt erreichen werden. Nur nachdem die alten Systeme dieser Welt vernichtet sind, kann Gott eine neues Zeitalter einführen. Ähnlich wie im Fall von Ninive müssen die korrupten Systeme dieser gegenwärtigen bösen Welt durch das Feuer des Zornes Gottes beraubt und danach verbrannt werden.

Es gibt mehrere Hauptwerke der Vorbereitung, die der Herr während des Tages seiner Vorbereitung instrumentiert. All diese Ereignisse sind notwendig, um mit ihrer Hilfe die alte Weltordnung zum Zusammenbruch zu bringen und das neue Zeitalter einzuführen. Ohne die Vernichtung dieser Systeme könnte Gottes meisterhafter Plan nicht auf festem Grund errichtet werden.

Ein Hauptwerk, daß während dieser Zeit vor sich geht, ist die Wiedereinsetzung der Nation Israel. Dies ist ein wunderbares Werk, weil die Juden fast zweitausend Jahre lang nicht mehr eine Nation gewesen sind. Die Zurückführung begann in den 1870’er Jahren. und sie setzt sich fort bis in unsere Tage. Daher ist Israel der Schlüssel zum Austeilen von Königreichs-Segnungen; es ist unerläßlich, daß sie vor dem Beginn des neuen Zeitalters wiederbelebt werden müssen. Wie könnten die Segnung von Israel fließen, wenn es nicht neu versammelt ist? In 1. Mose 28:14 machte Gott Jakob, dem Vater des jüdischen Volkes, die Verheißung: „In dir und in deiner Nachkommenschaft sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde.” Es gibt heute schon mehr Juden in Israel als in irgendeinem anderen Land der Welt. Aber es gibt noch eine große Zahl von jüdischer Bevölkerung in den USA, und so erwarten wir weitere Auswanderungen von Juden von Amerika nach Israel. Nur nachdem diese Dinge geschehen sind, wird die Grundlage für die letzte Phase der Drangsal Jakobs gelegt sein, gefolgt von Gottes Königreich.

Der „Tag Seiner Vorbereitung” ist auch die letzte Zeitperiode für die Sichtung der Kirche. Währen dieser Zeit werden Weizen und Spreu voneinander getrennt, und das Reinigungswerk der Kirche wird vollendet sein. In Matthäus 25:31 lesen wir: „Wenn aber der Sohn des Menschen kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen … .” Dies zeigt, daß nach der Hochzeit des Lammes Christus mit allen seinen heiligen Engeln (seiner Kirche) zurückkehren wird, um Gericht an den falschen Systemen zu üben und eine neue Weltordnung einzuführen.

Während des Tages Seiner Vorbereitung inszeniert Christus die Zerstörung der alten Weltordnung. Die Zunahme der Erkenntnis ist wesentlich bei diesem Werk. Die religiösen, gesellschaftlichen, politischen und finanziellen Systeme sind bedenklich abgestürzt. Selbst mit der fortgeschrittenen Technologie unserer Tage sind diese zerbrechlichen Systeme am Rande des Zusammenbruchs, wie wir dies am 11. September 2001 schmerzlich erfahren mußten, daß ein schrecklicher Angriff auf ein Land (in diesem Fall die USA), einen weltweiten wirtschaftlichen Niedergang auslösen kann. Die Finanzmärkte der Welt sind so voneinander abhängig, daß eine Störung bei irgendeinem von ihnen eine Häufung von Zusammenbrüchen rund um die Welt verursachen kann. Dies wurde offenbar, als Griechenland seine Schulden nicht begleichen konnte, was die Stabilität der Europäischen Union und die Weltwirtschaft bedrohte.

Die Kirchensysteme sind, um solvent zu bleiben, in das Geschäftsleben eingetreten. Wegen des abnehmenden Kirchenbesuchs mußten sie sich nach anderen Einnahmequellen umsehen. Um ihre Finanzlage zu verbessern, haben sich die Kirchen am Gesundheitswesen, an Beratung, an Erziehung, an der Vorsorge für Senioren, an Publikationen und an Medien und anderen Unternehmungen beteiligt.

Politisch schreit die Welt nach einer Veränderung, um durch irgendetwas die Probleme zu beheben. Doch das Volk wird weiterhin mit politischen Versprechungen abgespeist, die sich nicht erfüllen. Diejenigen, die Macht ausüben, haben ihren Einfluß dazu benutzt, sich auf Kosten von nahezu jedem anderen zu bereichern. Sozial Media, das zum Wohl der Menschheit entworfen wurde, hat weltweit zur Verunsicherung beigetragen. Sozial Media war ein wichtiger Faktor bei dem Entstehen des „Arabischen Frühlings”, der den ganzen Mittleren Osten destabilisiert hat. Es ist wahr, die Welt bewegt sich am Rand der Zerstörung. Aber der Herr hält die „vier Winde” zurück, bis Seine Vorbereitung vollständig geschehen ist.

Das Abschlußwerk des Tages Seiner Vorbereitung ist das Versammeln des großen Heeres des Herrn. Die militärischen, politischen, religiösen und sozialen Kräfte der Welt sind unerkannt von Gott dazu eingestellt worden, die korrupten Systeme dieser Welt niederzureißen, wie es in Nahum 1:3 geschrieben steht: „Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Kraft. Doch keinesfalls lässt der HERR ungestraft.”

Die mit der Zunahme der Erkenntnis verbundene Technologie ist dazu benutzt worden, die verborgenen Dinge ans Licht zu bringen. Zu keiner anderen Zeit in der Geschichte ist die Wahrheit über die Angelegenheiten der Menschen auf so viele Art und Weise offenbart worden. Die Reichen und Mächtigen können nicht länger ihre Geheimnisse verbergen, und diese Erkenntnis hilft, das Große Heer des Herrn zu mobilisieren. Die Geschäftswelt mißbraucht fortwährend Daten ihrer Kunden, was denen Schaden zufügt, die aber andererseits auch ihre Geheimnisse offenbaren.

Die Vorbereitung auf etwas Besseres

Die Streitkräfte, die während des Tages Seiner Vorbereitung entfesselt sind, werden die gesellschaftlichen, politischen, finanziellen und religiösen Systeme dieser Welt in den Ruin führen, so wie Ninive vernichtet wurde. Alle diese Dinge werden zu einem gewaltigen Kampf führen, der die gegenwärtige Weltordnung auslöschen und die korrupten Systeme von heute vernichten wird. Dieser Abriß der gegenwärtigen Weltordnung wird den Weg für ein neues Zeitalter ebnen.

Gott achtet auf das individuellen Leiden, das dieser Zusammenbruch mit sich bringt, und Er erlaubt keine größere Vernichtung, als unbedingt notwendig ist, um Seine Absichten vollständig durchzusetzen. „Denn (selbst) der Grimm des Menschen wird dich preisen, den Rest des Grimmes wirst du zügeln.” – Psalm 76:11 Gott bringt dieses Gericht, um die Demütigen der Welt zu retten und eine neue Ära des Friedens und der Gerechtigkeit für alle Männer, Frauen und Kinder, die jemals gelebt haben, einzuführen. In Nahum 2:1 lesen wir: „Siehe auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der Heil verkündigt! Feiere deine Feste, Juda, erfülle deine Gelübde! Denn von nun an wird der Heillose nicht mehr durch dich hindurchziehen, er ist vollständig ausgerottet.”

Dies bestätigt, daß in Gottes Königreich und den kommenden Zeitaltern Gott symbolisch auf den Bergen der Erde stehen und in Frieden herrschen wird. Dieses neue Zeitalter wird allen erlauben, Gott zu preisen und Seinen liebevollen Charakter kennenzulernen. Das Böse wird für immer vernichtet sein. Gepriesen sei der Herr für Seine Verheißung der Befreiung.

Nahums Prophezeiung ist eine besondere Botschaft für die Fußstapfennachfolger von heute. Diese Botschaft des siebten kleinen Propheten ist besonders relevant für diejenigen, die den Bund geschlossen haben beim Opfer. – Psalm 50:5 Durch den Propheten Nahum versichert uns Gott, daß die korrupten Systeme gerichtet und gänzlich vernichtet werden. Der Herr bestätigt die Wichtigkeit dieser Botschaft für uns während dieser Zeit der Gewalt, der Kriege, der Habgier und der Korruption. Er versichert uns im Weiteren, daß Er allein die einzige Quelle des Trostes und des Schutzes ist, während dieser schwierigen Tage. In all diesen Dingen freuen wir uns, weil wir die Erlösung der Welt näher kommen sehen.

Was für einen wundervollen Trost Nahums Prophezeiung verleiht. Mögen wir unsere Anstrengungen verdoppeln, um uns des Vertrauen Gottes würdig zu erweisen. Gelobt sei Gott, der diese Ereignisse überwaltet und lenkt, als ein Teil Seines großen Planes zur Versöhnung des Menschen.

Download PDF