Verlag und Bibelstudien-Vereinigung e. V.

Die Wiederkunft unseres Herrn

Lesedauer: 17 Minuten

„Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens. Groß ist die Herrschaft, und der Friede wird kein Ende haben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, es zu festigen und zu stützen durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Der Eifer des HERR der Heerscharen wird dies tun.“ – Jesaja 9:5 und 6

Der endgültige Zweck der Wiederkehr unseres Herrn ist die Aufrichtung eines weltweiten Königreichs, das den Völkern Frieden bringen wird und die Gelegenheit, sich der Gesundheit und des ewigen Lebens zu erfreuen. Wem wird diese neue Herrschaft ähnlich sein? Wird sie nur ein heiliger Einfluß sein, der die Erde überzieht? Es wird tatsächlich ein solcher Einfluß sein, der aber zusätzlich ein bestimmtes System der Herrschaft und Regierung haben wird. Christus wird der König sein, der unsichtbare Herrscher, dessen Stellung in jenem Königreich wunderbar von dem Propheten Jesaja beschrieben wird. Die Kirche wird Jesus in der geistigen oder unsichtbaren Phase des Königreichs zugeordnet sein. Denjenigen, die in diesem zu Ende gehenden Zeitalter treu in seinen Fußstapfen gegangen sind, gilt die Verheißung, daß sie, nachdem sie mit Christus gelitten haben, auch mit ihm herrschen werden. – 2.Timotheus 2:12

Gottes Verheißungen für die treuen Nachfolger des Meisters sind geistig oder himmlisch. Jesus sagte zu seinen Jüngern: „Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.” – Johannes 14:3 Viele, die den Zweck dieser Verheißung mißverstanden haben, haben gedacht, daß es Gottes Absicht gewesen ist, alle Bewohner der Erde, die in diesem Leben an Christus glauben, in den Himmel zu nehmen, und daß diejenigen, die nicht glauben, für immer verloren gehen. Man hat erkannt, daß mit der Vorbereitung der Nachfolger Jesu mit Christus in dem Millennium-Königreich zu herrschen, Gott in Wirklichkeit auch die Menschheit im allgemeinen zu erretten und zu segnen vorbereitet hat, die Willigen und Gehorsamen zu einem vollkommenen menschlichen Leben hier auf der Erde wiederherzustellen.

Die Schriften offenbaren, daß Christus und seine Kirche zur himmlischen Herrlichkeit erhöht und unter der kommenden neuen gesellschaftlichen Ordnung die unsichtbaren Herrscher der Welt sein werden, während es auf der Erde menschliche oder unsichtbare Repräsentanten dieser himmlischen Herrschaft geben wird. So wie Satan, der unsichtbare Fürst der gegenwärtigen bösen Welt, hauptsächlich durch unsichtbare Agenten gewirkt hat, so werden auch Christus und seine erhöhten Nachfolger, die zum Leben und zur Herrschaft mit ihm bestimmt sind, unsichtbare Repräsentanten haben.

Die Bibel sagt uns wer diese sein werden. Jesus erklärte, daß in jenem Königreich die Menschen werden „kommen von Osten und Westen und von Norden und Süden und zu Tisch liegen im Reich Gottes” mit „Abraham und Isaak und Jakob und allen Propheten”. – Lukas 13:28 und 29 Im Psalm 45:16 werden diese als „Väter” beschrieben, und die Prophezeiung sagt, daß sie „Kinder” des Christus sein werden und als „Fürsten auf der ganzen Erde” eingesetzt werden. Diese Klasse wird aus all den Würdigen der vergangenen Zeitalter bestehen, die vor dem ersten Kommen Jesu lebten. In Jesaja 32:1 werden die himmlische und die irdische Phase des Messianischen Königreichs gezeigt. Die Prophezeiung lautet: „Siehe, ein König [Jesus und seine Kirche] wird in Gerechtigkeit regieren; und die Obersten [die alten Glaubenshelden] werden nach Recht herrschen.”

Bei Gott ist alles möglich

Wir wollen nicht übereilt urteilen, daß die Aufrichtung eines solchen Königreichs unmöglich ist. Denn wenn die würdigen Diener Gottes der vergangenen Zeitalter die sichtbare Phase des Millennium-Königreichs einnehmen werden, bedeutet dies, daß sie von den Toten auferstehen müssen. Wird von uns zu viel verlangt, zu glauben, daß Gott fähig ist, dies zu tun? Ist es nicht ein Fundament der christlichen Lehre, daß eine Auferstehung von den Toten stattfinden soll? Wenn wir nachschauen, was die Bibel über eine Lösung der Weltprobleme berichtet, sollten wir vorbereitet sein, zu glauben, daß Gott fähig ist, all das zu tun, was Er zu tun verheißen hat, und Er hat verheißen, seine alten Diener zum Leben wiederherzustellen, zu einer „besseren Auferstehung”, wie sie in der Bibel bezeichnet wird. – Hebräer 11:35

Die Auferstehung der Alten Glaubenshelden muß aber auf die Vollendung der Klasse der Kirche warten, die aus des Meisters treuen Nachfolgern besteht. Paulus erklärt, daß diese Treuen von früher „vollkommen gemacht und zur Vollkommenheit des Lebens als Menschen wiederhergestellt werden” – jedoch ausschließlich der Glieder der Kirche, die als Erste auferstehen werden. – Hebräer 11:40 Wie für die treuen Nachfolger Jesu, die schon zu geistigem Leben mit ihm auferstanden sind, so sollte es auch für uns nicht schwierig sein, dies zu glauben. Die meisten Christen glauben zwar an eine geistige Existenz nach dem Tod, und daß diejenigen, die sie besitzen, für menschliche Augen unsichtbar sind.

Einige haben jedoch irrtümlicherweise vermutet, daß die geistige Existenz, wie sie in der Bibel beschrieben wird, eine natürliche Erweiterung des gegenwärtigen Lebenszyklus sein soll. Es wird uns aber im Gegenteil gesagt, daß „der Lohn der Sünde der Tod ist”, und „die Toten aber wissen gar nichts”. – Römer 6:23 und Prediger 9:5 Die Bibel lehrt, daß die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod für die Kirche und die Welt von einer Auferstehung der Toten abhängig ist. – 1. Korinther 15:13 – 23 Die Schriften weisen auch darauf hin, daß in der Auferstehung einigen geistige Leiber gegeben werden. – Verse 38 – 44 Christus wurde erhöht und das gleiche geschieht mit seinen treuen Leibesgliedern. Diese mächtigen geistigen Wesen und ihre menschlichen Repräsentanten, die Alten Glaubenshelden, werden zusammen während der tausend Jahre des Messianischen Königreichs Autorität gegenüber der Menschheit besitzen.

Hinsichtlich jenes Königreichs steht geschrieben: „Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN Wort von Jerusalem.” – Micha 4:2 Hier wird die himmlische Phase des Königreichs symbolisch als „Zion” bezeichnet. Im alten Israel wurde der buchstäbliche Berg Zion als eine Darstellung der Autorität Gottes über Sein auserwähltes Volk gesehen. Und in Offenbarung 14:1werden die treuen Nachfolger Jesu gezeigt, wie sie mit dem Lamm auf dem Berg Zion stehen. So ist Zion ein geeignetes Symbol der geistigen Herrschaft des Messianischen Königreichs.

Während das Gesetz des Messianischen Königreichs „von Zion ausgehen wird”, wird, wie der Prophet Micha sagt, „das Wort des HERRN” aus Jerusalem hervorgehen. Wenn Jesus sagte, daß in dem Königreich das Volk sich mit den alten Glaubenshelden „zu Tisch liegen” würde „in dem Reich der Himmel”, erinnert der Gedanke an Schüler, die zu Füßen ihres Lehrers oder Meisters sitzen. Diese Lehrer werden das „Wort des HERRN” weitergeben, das sie von der erhöhten Zion-Klasse empfangen. Dies bedeutet sicherlich, daß das Wort des HERRN von Jerusalem ausgehen wird. Daher glauben wir, daß es sehr wahrscheinlich so ist, daß die sichtbare Phase des Messianischen Königreichs die altehrwürdige Stadt Jerusalem zum Hauptsitz haben wird.

Neue Himmel und eine neue Erde

Die zwei Phasen des kommenden Königreichs werden auch in den Prophezeiungen der Bibel bildlich als „neue Himmel und eine neue Erde” dargestellt. Durch den Propheten Jesaja sagt Gott: „Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. … Freut euch und frohlockt über das, was ich schaffe! Denn siehe, ich schaffe Jerusalem zum Frohlocken und sein Volk zur Freude. Und ich werde über Jerusalem frohlocken und über mein Volk mich freuen. Und die Stimme des Weinens und die Stimme des Wehgeschreis wird darin nicht mehr gehört werden. Und es wird dort keinen Säugling mehr geben, (der nur wenige) Tage (alt wird), und keinen Greis, der seine Tage nicht erfüllte.” – Jesaja 65:17 – 20

In einer Vision sah der Apostel Johannes die Erfüllung dieser wunderbaren Prophezeiung. Das „Jerusalem”, das in der Prophezeiung von Jesaja mit den neuen Himmeln und der neuen Erde identifiziert wird, wird von Johannes als die erhöhte Kirche gesehen, wie „eine für ihren Mann geschmückte Braut”, und als „die Braut, das Weib des Lammes”. – Offenbarung 21:2, 9 und 10 Die früheren Himmel und die frühere Erde werden als ein Symbol der satanischen Weltordnung gesehen, die hinweggefegt werden soll, während die „neuen Himmel und eine neue Erde” symbolisch die himmlische und der irdischen Phase des Messianischen Königreichs darzustellen scheinen.

Mit dem Wirken der „neuen Himmeln” und der „neuen Erde” und dem neu errichteten Jerusalem wird Gottes Gunst gegenüber dem Volk durch diese Herrschaftsausübung offenbart werden. Das Resultat wird sein, daß „der Tod nicht mehr sein wird, noch Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz, wird mehr sein, denn das Erste ist vergangen”. – Offenbarung 21:3 und 4

Der Symbolismus der Bibel ist immer angemessen und passend. Der buchstäbliche Himmel und die buchstäbliche Erde stehen miteinander in einer bestimmten Beziehung, die gut das Wirken der geistigen und der irdischen Phase des Königreichs illustrieren. Zum Beispiel kontrollieren die Himmel die Gezeitenströmungen der Erde und die atmosphärischen Bedingungen und Zeiten. Ähnlich werden die Anordnungen für die neue Erde unter dem direkten Einfluß und der Kontrolle der himmlischen Phase jener Herrschaft stehen.

Dies bewahrheitet sich auch bei den gegenwärtigen symbolischen Himmeln und der symbolischen Erde. Die Angelegenheiten der Menschen haben mehr oder weniger unter dem Einfluß der Mächte gestanden, über die der Satan Fürst geworden ist. – Epheser 2:2 Diese haben gewöhnlich ihren Einfluß durch falsche religiöse Syteme ausgeübt. In der Tat ist es oft durch religiöse Gefühlsausbrüche von Männern und Frauen geschehen, daß Satan Kontrolle über die Welt ausübte. Durch die Jahrhunderte hindurch sind verschiedene so genannte Religionen das Bindeglied zwischen „dem Gott dieser Welt” und den gesellschaftlichen und herrschaftlichen Angelegenheiten des Volkes gewesen. Viele Kriege sind entstanden und viele Verfolgungen sind im Namen der Religion geschehen.

Der Apostel Petrus berichtet über Ereignisse, die als eine Folge der Wiederkehr Christi erscheinen würden, und sagt uns, daß die jetzigen Himmel und die (jetzige) Erde … für das Feuer aufgehoben sind zum Tag des Gerichts.” – 2. Petrus 3:7 In dieser gleichen Prophezeiung spricht Petrus zuvor über die Himmel und die Erde, die vorher bestanden haben und vergangen sind. – 2. Petrus 3:5 und 6 Somit wissen wir, daß er nicht auf die buchstäblichen Himmel und die buchstäbliche Erde hinweist, denn diese sind niemals vergangen und werden ewig bestehen. Denn die Bibel stellt fest, „aber die Erde besteht in Ewigkeit”, und Er „hat sie nicht erschaffen, daß sie leer sein soll, sondern um bewohnt zu sein”. – Prediger 1:4 und Jesaja 45:18

Petrus sagt in seiner Prophezeiung, in der er wiederholt über die Vernichtung der bösen Ordnung Satans spricht, daß wir „die Ankunft des Tages erwarten und beschleunigen, um dessentwillen die Himmel in Feuer geraten und aufgelöst und die Elemente im Brand zerschmelzen werden”. Und er fügt dann hinzu: „Wir erwarten aber nach seiner Verheißung neue Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.” – 2. Petrus 3:12 und 13 Dieses Kommen von „neuen Himmeln und einer neuen Erde” wird in der Erfüllung die Verheißungen Gottes bestätigen. Wenn das Werk dieses neuen Königreichs vollendet ist und Satan und die willentlich Ungehorsamen vernichtet sind, wird sich die Verheißung erfüllen, daß „der Tod nicht mehr sein wird”. – Offenbarung 21:4 Dies ist ein die Angelegenheiten der Erde betreffender herrlicher Ausblick, welcher das endgültige Resultat der Wiederkunft des Herrn sein wird – seiner zweiten Gegenwart.

Der Fluß des Lebens

In Offenbarung 22:1 – 3 wird uns ein anderes bedeutsames Symbol des Messianischen Königreichs und der Segnungen gezeigt, was durch seine wohltuende Herrschaft zu dem Volk gelangen wird. Johannes schrieb: „Und er zeigte mir einen Strom von Wasser des Lebens, glänzend wie Kristall, der hervorging aus dem Thron Gottes und des Lammes.” Hier wird das Königreich symbolisch beschrieben als „der Thron Gottes und des Lammes”, der den Opferaspekt des Dienstes Jesu beschreibt und die Tatsache, daß er sein Fleisch für das Leben der Menschheit opferte. Es ist dieses Opfer, das Vorbereiten des erlösenden Blutes des Lammes, welches die Segnungen ermöglicht, die durch den „Strom von Wasser des Lebens” symbolisch gezeigt werden.

In einer Vision sieht Johannes den „Baum des Lebens”, der an einem Strom wächst und zwölf Arten von Früchten trägt, und der seine Früchte jeden Monat trägt. Dies ist eine bedeutungsvolle symbolische Darstellung der Tatsache, daß durch die zwei Phasen des Königreichs Gesundheit und Leben für alle Willigen und Gehorsamen der Menschheit vorgesehen worden sind. Johannes schrieb weiter, daß die Blätter des symbolischen „Baum des Lebens” zur „Heilung der Nationen” vorgesehen sind. Wie dringend benötigen die Menschen aller Nationen heute geheilt zu werden. Wir freuen uns, daß der liebende Gott des Himmels durch den wiedergekehrten Christus eine solch sinnvolle Vorsorge für die Menschheit getroffen hat.

In Vers 17 erwähnt Johannes wiederum die „Wasser” des Stroms des Lebens, indem er uns eine andere wundervolle Versicherung gibt: „Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört spreche: Komm! Und wen dürstet, komme! Wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst!” Hier weist das Symbol der „Braut” insgesamt auf die treuen Nachfolger des Meisters in diesem gegenwärtigen Zeitalters hin. In Offenbarung 19:17 ist von der Hochzeit des Lammes die Rede, die stattfinden soll, nachdem „sein Weib sich bereitet gemacht hat”. Das Bereitmachen der Brautklasse findet noch statt, obwohl wir glauben, daß dies bald vollendet sein wird. Dann, nachdem sie mit dem Herrn vereint ist, werden der Bräutigam und die Braut die Einladung an alle aussprechen: „Komm, nehme das Wasser des Lebens umsonst!” Was für ein Anreiz dies doch für jeden Nachfolger Christi ist, „sich zu befleißigen”, seine „Berufung und Erwählung festzumachen”. – 2. Petrus 1:10 und 11

Die Lösung der Probleme der Welt

Mit dem Inkrafttreten solcher Königreichsanordnungen, die von Gerechtigkeit und göttlicher Macht unterstützt werden, werden die Probleme der Erde auf wunderbare Weise gelöst werden. Beleuchten wir einmal das Problem des Krieges. Wenn das Königreich zu wirken beginnt, wird es die Menschheit ohne Zweifel in einem durch verschiedene Kriegseinwirkungen verwüsteten Zustand vorfinden. Die Zeit der „Drangsal” und der „großen Trübsal”, welche die Bibel vorhersagt, wird sich weltweit in chaotischen Zuständen offenbaren. – Daniel 12:1 und Matthäus 24:21 Das Volk, das infolge der Auswirkungen von Harmagedon mit seinen gestürzten Regierungen zum Punkt der völligen Erschöpfung gelangt ist, wird in dieser Wildnis der Verzweiflung schließlich sich zu Gott und Seiner göttlichen Macht bekennen.

Man wird sagen: „Kommt, laßt uns hinaufziehen zum Berg des HERRN und zum Haus des Gottes Jakobs, daß er uns aufgrund seiner Wege belehre! Und wir wollen auf seinen Pfaden gehen. Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem. Und er wird richten zwischen vielen Völkern und Recht sprechen für mächtige Nationen bis in die Ferne. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Nie (mehr) wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden das Kriegführen nicht mehr lernen.” – Micha 4:2 und 3

Wie wundervoll einfach Gottes Lösung des Problems des Krieges ist. Es kehrt den Zeitalter-alten Grundsatz um, daß die Nationen, um in Frieden zu leben, auf den Krieg vorbereitet sein müssen. Sie beseitigt auch die Weisheit des gefallenen Menschen, welcher die Theorie aufgestellt hat, daß durch ein „Gleichgewicht der Kräfte” Krieg verhindert werden kann. Es beginnt stattdessen mit der Grundlage des Problems, mit einem Programm der Erziehung in den Segnungen und Vorteilen des Friedens, und so wird eine wirkliches und dauerhaftes Abrüstungsprogramm verwirklicht. Nationen und Völker werden die Kriegsführung nicht mehr lernen. Die Jesus betreffende Verheißung Gottes als „Fürst des Friedens” wird erfüllt werden, und die Engelsbotschaft: „Friede auf Erden in den Menschen (des) Wohlgefallens”, wird zur Realität werden. – Jesaja 9:6 und Lukas 2:14

Probleme der Wirtschaft und der Zunahme der Überbevölkerung

Nach der Statistik vom Jahr 2016 wird die Bevölkerung der Welt, die an chronischer Unterernährung leidet, auf fast eine Milliarde Menschen geschätzt. Die große Mehrzahl dieser lebt in Ländern mit einem Niedrigeinkommen. Dieses Problem wird im Königreich gelöst werden. Dann „werden sie sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und niemand wird sie aufschrecken. Denn der Mund des HERRN der Heerscharen hat geredet”. „Und ihr werdet genug essen und satt werden, und werdet den Namen des HERRN, eures Gottes, loben, der Wunderbares an euch getan hat”. – Micha 4:4 und Joel 2:26

Das Problem der Armut hat immer große Teile der Erdbevölkerung heimgesucht. In dem Königreich des Messias werden jedoch die Armen und Benachteiligten nicht länger ein Heer von Hungrigen und Obdachlosen sein, sondern sie werden unter der kommenden neuen gerechten Weltordnung reichlich gesegnet werden. Dies betreffend schrieb der Psalmist prophetisch über Christus: „Er schaffe Recht den Elenden des Volkes; bringe Hilfe den Kindern des Armen, und den Unterdrücker zertrete er. … Denn retten wird er den Armen, der um Hilfe ruft, und den Elenden und den, der keinen Helfer hat.“ – Psalm 72:4 und 12

Ein anderes der schwierigen Probleme, mit dem die Welt heute zu kämpfen hat, ist die rapide Zunahme der Bevölkerung, besonders in unterentwickelten Ländern und in Gebieten, wo Ackerland rar ist. Solche Bedingungen sind in der Tat eine der mitwirkenden Ursachen für Kriege und Konflikte, während die Regierungen nach weiteren nutzbaren Anbauflächen für ihre ausgedehnte Bevölkerung suchen. Der Herr hat auch für dieses Problem eine Lösung. Erstens haben wir die Verheißung, daß alle verödeten Plätze der Erde bewohnbar und ertragreich werden. „Freuen werden sich die Wüste und das dürre Land, frohlocken wird die Steppe und aufblühen wie eine Narzisse.” – Jesaja 35:1 Denken wir an das ungenutzte Land auf allen Kontinenten der Erde. Wenn dieses bewohnbar, produktiv und verfügbar für das Volk gemacht wird, wird es sicher nicht mehr nötig sein, Blut zu vergießen, um ausreichend Land für alle Völker zu erwerben.

Es gibt jedoch eine andere Lösung, die das Bevölkerungsproblem der Erde für immer beseitigen wird. Dies geschieht durch die Aufhebung der Fortpflanzungskraft des Menschen. Als unsere ersten Eltern erschaffen wurden, wurde ihnen gesagt, daß sie sich vermehren und die Erde füllen sollten. – 1. Mose 1:28 Es sollte beachtet werden, daß inzwischen eine ausreichende Zahl von Menschen geboren wurde, um die Erde zu füllen. Der Zweck des göttlichen Befehls ist erfüllt worden. Daher wird die Anordnung zur Vermehrung der Menschen zurückgezogen werden.

Jesus gab hier einen Hinweis, als er auf eine Frage über die Auferstehung antwortete und sagte, daß in der Auferstehung die Menschen „weder heiraten, noch verheiratet werden” – Matthäus 22:30 Mit anderen Worten wurde durch Gottes Erlaß angeordnet, die Erde mit Menschen zu füllen, und dieser Prozeß wird anhalten, bis die göttliche Weisheit die Entscheidung trifft, daß die Erde ausreichend mit Menschen gefüllt wurde. Somit wird in dieser Hinsicht keine Besorgnis entstehen können, daß auch dies zur völligen Zufriedenheit aller Menschen und zur Herrlichkeit Gottes geschehen wird.

Umweltverschmutzung

Eng verknüpft mit der rasch zunehmenden Bevölkerung ist die rapide zunehmende Bedrohung der Umweltverschmutzung. Um so zahlreicher die Bevölkerung in einem Gebiet ist, um so größer ist auch die Bedrohung der Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Landes. Die Regierungen tun, was in ihrer Macht ist, das Problem zu bewältigen, aber die menschliche Selbstsucht behindert die Anstrengungen, so daß es nur sehr geringen Fortschritt bei der aktuellen Lösung des Problems gibt. Zusätzlich werden die Anstrengungen dazu sehr oft nur auf Länder mit weiter fortgeschrittener Technologie beschränkt. Aber der Herr weiß, wie durch die Mitarbeiter des Messianischen Königreichs auch dieses Problem schnell gelöst werden kann.

Menschliche Selbstsucht ist schon immer ein Grund für fast alle Probleme der gefallenen Menschheit gewesen. Es kann nie wirklicher Friede und guter Wille auf der Erde entstehen, so lange die Selbstsucht eine so entscheidende Rolle in den Angelegenheiten der Menschen spielt. Wir danken dem Herrn, daß unter der neuen Herrschaft über die Erde das Volk den Wert der Liebe, die im Gegensatz zur Selbstsucht steht, lernen werden.

Der Prophet Jeremia versichert uns, daß während jenes frohen Tages des Königreichs des Herrn das Gesetz Gottes, welches das Gesetz der Liebe ist, in die Herzen der Völker eingeschrieben werden wird. Schließlich sollen alle mit dem Herrn und Seinen Wegen der Liebe bekanntgemacht werden, daß keiner mehr zu seinen Nächsten sagen wird: „Erkennt den HERRN! Denn sie alle werden ihn erkennen, von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten.” – Jeremia 31:31 – 34

Der Tod soll vernichtet werden

Schließlich sind Krankheit und Tod das schlimmste aller Probleme des Menschen. Es sei denn, daß dieses Problem gelöst ist, werden die Menschen weiterhin durch das „Tal des Todesschattens” wandern. – Psalm 23:4 Unter solchen Bedingungen kann nirgendwo dauerhafter Friede und dauerhaftes Lebensglück entstehen. Jedes friedvolle und glückliche Heim würde zeitweilig durch den schrecklichen Feind, den Tod, betrübt sein, der jetzt noch in jedem Jahr mehr als 60 Millionen Opfer fordert.

Christus, der großartige Problemlöser des Menschen, wird auch diesen beseitigen, denn während seiner Königreichs-Herrschaft werden Krankheit und Tod weggetan. Paulus bestätigt, daß Christus „herrschen muß, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Als letzter Feind wird der Tod weggetan”. – 1. Korinther 15:25 und 26 Der Prophet Jesaja erklärt, daß der HERR „den Tod auf ewig verschlingen wird”. – Jesaja 25:8

Bei der Lösung des Problems des Todes wird keiner übersehen werden. Selbst diejenigen, die in den vorangehenden Zeitaltern in den Todesschlaf gefallen sind, werden „die Stimme des Sohnes Gottes hören” und aus dem Grab „hervorkommen”. – Johannes 5:25 – 29 Es wird eine Fülle von Land zu bewohnbarem Land für alle vorzubereiten sein – für die Lebenden und diejenigen, die vom Tod auferweckt sein werden. Dies bedeutet, daß niemand die Tatsache beklagen wird, daß das Königreich Christi nicht früher gekommen ist – bevor die Väter und Mütter und andere Geliebte gestorben sind, weil diese zum Leben wiederhergestellt werden. Die von Christus Jesus ausgehende Kraft, die während der Zeit des ersten Kommens Tote zum Leben erweckte, wird wiederum benutzt werden, aber nicht für eine begrenzte Zahl von Menschen, sondern zur Wiederherstellung und Segnung der ganzen Menschheit.

Dies schließt nicht universelle Errettung ein, denn um das Leben fortzusetzen und zur menschlichen Vollkommenheit wiederhergestellt zu werden, ist es notwendig den Gesetzen des Messianischen Königreichs zu gehorchen und die Vorsehung des Lebens durch das erlösende Blut Christi anzunehmen. Auf Christus in seiner Königreichsrolle wird in den Schriften als „jener Prophet” hingewiesen, und Petrus sagte: „Es wird aber geschehen: Jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hören wird, soll aus dem Volk ausgerottet werden.” – Apostelgeschichte 3:23

Sonnenschein überall

So wird es dann geschehen, daß viele Probleme, welche die Menschen jetzt plagen, beseitigt werden. Dies wird mit dem zunehmenden Licht der zweiten Gegenwart des Herrn geschehen, das nach und nach die dunklen Orte der Erde durchdringen wird. Eine der Prophezeiungen, welche die Zeit der Herrschaft Christi über die Erde betrifft, weist auf ihn als „die Sonne der Gerechtigkeit” hin. – Maleachi 4:2 Jesus sagte, daß auch seine Nachfolger werden „leuchten wie die Sonne im Reich ihres Vaters”. Die heilenden Strahlen der Sonne der Gerechtigkeit werden fortgesetzt in die sündenkranken und verwundeten Herzen und in das Leben aller Menschen scheinen. Von einem Ende der Erde bis zum anderen wird jene Sonne auf jeden Kontinent und die Meeresinseln scheinen, und die beruhigenden Kräfte jenes göttlichen Lichts des Lebengebers werden gefühlt werden.

Die erleuchtenden Strahlen der Gegenwart Christi werden die Erde mit einer Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes füllen. Dies bedeutet, daß alle falschen Lehren, aller Aberglaube und alle menschlichen Glaubensbekenntnisse, alle Menschengebote mit denen die Menschen gelehrt wurden, Gott eher zu hassen als zu lieben, alle politischen Intrigen wie auch die vielen anderen Übel, die eine sterbende Welt geplagt haben, weggetan und von der wahren Erkenntnis Gottes und Seiner Liebe ersetzt werden sollen.

Es wird keinen Winkel und keine Ecke irgendwo auf der Erde geben, in die das Licht jener herrlichen Sonne nicht eindringen wird. Die Wärme ihrer heilenden Strahlen wird eine gesegnete Herrschaft der Gerechtigkeit sicherstellen. Durch jene Herrschaft der Liebe und das heilende Licht werden alle Sünde, Ungerechtigkeit, Krankheit, der Tod und alle Leiden endgültig entschwinden. So soll die letzte göttliche Zielsetzung als eine Folge der Gegenwart unseres Herrn vollendet werden. Wir wollen darüber erfreut fortfahren zu beten: „Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auch auf Erden!” – Matthäus 6:10

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.