Verlag und Bibelstudien-Vereinigung e. V.

Ich werde dieses Haus mit Herrlichkeit füllen

Lesedauer: 8 Minuten

„Noch einen kleinen Augenblick, und ich erschüttere den Himmel und die Erde, das Meer und das Trockene; und ich will auch alle Nationen erschüttern.” – Haggai 2:6 und 7

Achtzehn Jahre nach Israels Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft war der Tempel noch nicht wiederhergestellt worden. Obwohl der König Kyrus von Persien einen Erlaß herausgegeben hatte, den Tempel wiederaufzubauen, und die Grundlage desselben mit Freuden gelegt worden war, war die Fortsetzung der Bemühungen von den Feinden Israels behindert worden. – Esra 1:1, 3:6, 8 – 11 und 4:4 – 24

Jetzt, im zweiten Jahr des Königs Darius, erging das Wort des Propheten Haggai an Serubbabel, den Statthalter von Juda, und Josua, den Hohenpriester. „So spricht der HERR der Heerscharen: Dieses Volk sagt: Die Zeit ist (noch) nicht gekommen, das Haus des HERRN zu bauen. … Ist es für euch selber (an der) Zeit, in euren getäfelten Häusern zu wohnen, während dieses Haus verödet daliegt.” – Haggai 1: 2 und 4

Israel versäumt Gottes Haus wiederaufzubauen

Von ihren Feinden daran gehindert, hatten die zurückgekehrten Israeliten ihren Sinn auf die Wiedererrichtung ihrer Häuser und des diesseitigen Lebens gerichtet und den Wiederaufbau des Hauses Gottes vernachlässigt. Die Vernachlässigung hatte ihre diesseitigen Lebensumstände beeinflusst, wie Gott erklärte. „Und nun, so spricht der HERR der Heerscharen: Richtet euer Herz auf eure Wege! Ihr habt viel gesät, aber wenig eingebracht; ihr esst, aber ihr werdet nicht satt; ihr trinkt, aber ihr seid noch durstig; ihr kleidet euch, aber es wird keinem warm; und der Lohnarbeiter erwirbt Lohn in einem durchlöcherten Beutel. … So spricht der HERR der Heerscharen: Richtet euer Herz auf eure Wege! Steigt hinauf ins Gebirge und bringt Holz herbei und baut das Haus! Dann werde ich Gefallen daran haben und mich verherrlichen, spricht der HERR.” – Haggai 1:5 – 8

Bruder Russell schrieb: „Ein beträchtlicher Teil der Schwierigkeit liegt in der Lauheit gegenüber der Religion. Die Leute hatten, wie es scheint, sich selbst komfortable Häuser gebaut und Gärten angelegt, usw., während der Tempel, das Haus des Herrn, verwüstet vor ihnen lag.” Daher sandte Gott Haggai zu den Juden, sie sowohl zu tadeln als auch zu ermutigen. – Esra 5:1 und 2 sowie 6:4

Diese Verbindung zwischen Israels Dienst für Gott und ihrem zeitlichen Überfluss war ein Teil der Verheißung unter dem Gesetzesbund. Wenn Israel der Stimme des HERR ihres Gottes genau gehorchen würde, sollten sie gesegnet werden. – 5. Mose 28:1 – 14 Wegen ihrer Vernachlässigung des Wiederaufbaus des Hauses Gottes war der Fluch von Haggai 1:5 – 8 über die Juden gekommen.

Heute denken viele Christen irrigerweise, dass zeitlicher Überfluss einen guten geistigen Stand bei dem Herrn bedeutet. Sie vergessen, dass der Christ sich unter einem Bund über Opfer befindet. – Psalm 50:5 Heute gedeihen Bosheit und Übel und werden belohnt, aber nicht die Gerechtigkeit. „Und nun, wir preisen die Frechen glücklich. Sie kamen sogar (noch) voran, als sie gottlos handelten; ja, sie versuchten Gott und kamen davon.” – Maleachi 3:15

Für den wahren Christen zeigt sich der Lohn für ihr Opfer und für ihren Dienst für den Herrn in ihrem geistigen Überfluss, aber nicht in ihrem zeitlichen Überfluss – in ihrer Nähe zu Gott und zu Seinem Sohn Jesus in ihrer Herzensstellung, ihrem Charakter und ihrer Lebensweise. Wenn sie zu dem Bild von Gottes lieben Sohn umgewandelt werden, werden sie dem Rat des Apostels Paulus gefolgt sein, auf der Grundlage des Glaubens an Christus mit Gold, Silber und kostbaren Steinen zu bauen. – Römer 8:29 und 1. Korinther 3:11 – 15 Wenn der Christ seinem Glauben moralische Werte, Erkenntnis Gottes, Seiner Wahrheit und Seines Sohnes hinzufügt, Selbstbeherrschung, ausdauernden Gehorsam gegenüber Gott, Frömmigkeit, brüderliche Liebe und Liebe, dann wird uns „reichlich gewährt werden der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus”. – 2. Petrus 1:5 – 11 Dies ist der Reichtum, nach welchem der wahre Christ sucht.

Israel antwortet auf die Botschaft des Propheten Haggai

„Da hörten Serubbabel, der Sohn des Schealtiel, und der Hohepriester Jeshua, der Sohn des Jozadak, und der ganze Überrest des Volkes auf die Stimme des HERRN, ihres Gottes, und auf die Worte des Propheten Haggai … und das Volk fürchtete sich vor dem HERRN.” – Haggai 1:12 Die positive Antwort der Israeliten bezeugte ihre Ehrfurcht vor dem HERRN. Dies änderte die Botschaft des Propheten vom Vorwurf zur Ermutigung. „Da sprach Haggai, der Bote des HERRN, im Auftrag des HERRN zum Volk: Ich bin mit euch, spricht der HERR!” – was die Israeliten weiterhin zu Anstrengungen bei dem Wiederaufbau anregte. – Haggai 1:13 „Und der HERR erweckte den Geist Serubbabels, des Sohnes Schealtiels, des Statthalters von Juda, und den Geist Jeschuas, des Sohnes Jozadaks, des Hohenpriesters, und den Geist des ganzen Überrestes des Volkes, so dass sie kamen und sich an die Arbeit am Haus des HERRN der Heerscharen, ihres Gottes, machten.” – Haggai 1:14

Haggais Botschaft der Ermutigung setzt sich in Kapitel 2 fort, obwohl der wiederhergestellte Tempel nicht so herrlich wie der des Salomo war. „Wer ist unter euch noch übriggeblieben, der dieses Haus in seiner früheren Herrlichkeit gesehen hat? Und wie seht ihr es jetzt? Ist es nicht wie nichts in euren Augen? Und nun sei stark, Serubbabel! spricht der HERR. Und sei stark Jeschua, Sohn des Jozadaks, du Hoherpriester, und seid stark, alles Volk des Landes, spricht der HERR, und arbeitet! Denn ich bin mit euch, spricht der HERR der Heerscharen.” – Haggai 2:3 – 4

Ich werde den Himmel und die Erde erschüttern

Haggais Botschaft wurde dann eine Prophezeiung für zukünftige Tage, wenn ein größerer Tempel vollendet wird, der durch den Tempel von Salomo und den Tempel von Serubbabel im Vorbild dargestellt wurde. „Denn so spricht der HERR der Heerscharen: Noch einmal – wenig (Zeit) ist es (noch) – und ich werde den Himmel und die Erde und das Meer und das Trockene erschüttern. Dann werde ich alle Nationen erschüttern, und die Kostbarkeiten aller Nationen werden kommen, und ich werde dieses Haus mit Herrlichkeit füllen, spricht der HERR der Heerscharen. Größer wird die Herrlichkeit dieses künftigen Hauses sein als die des früheren, spricht der HERR der Heerscharen, und an diesem Ort will ich Frieden geben, spricht der HERR der Heerscharen.” – Haggai 2:6, 7 und 9

Vielleicht erinnerte diese Ankündigung, Himmel und Erde zu erschüttern, die Juden an die Ereignisse am Berg Sinai, als den Israeliten das Gesetz gegeben wurde, und „die Erscheinung so furchtbar war, dass Mose sagte: ‚Ich bin voll Furcht und Zittern‘.” – Hebräer 12:21 Haggais Ankündigung war jedoch für die Zukunft – „Es wird aber der Tag des HERRN kommen wie ein Dieb, an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr (im Gericht) erfunden werden.” – 2. Petrus 3:10

Der Apostel Paulus zitiert Haggais Prophezeiung in Hebräer 12:26 – 27 und schreibt: „Noch einmal werde ich nicht nur die Erde bewegen, sondern auch den Himmel.” – Vers 26 Dieser Ausdruck „noch einmal” bezeichnet die Beseitigung jener Dinge, die als geschaffene erschüttert werden können, so dass diejenigen Dinge, die nicht erschüttert werden können, bestehen bleiben. Die Einrichtungen dieser gegenwärtigen bösen Welt, die religiösen, finanziellen, gesellschaftlichen und politischen Einrichtungen werden weggefegt werden, so dass „ein neuer Himmel und eine neue Erde, in welcher Gerechtigkeit wohnt”, ihren Platz einnehmen können. – 2. Petrus 3:13

Die neuen (geistigen) Himmel wurden sowohl durch Salomos Tempel illustriert als auch durch den Tempel, an dem Serubbabel und die Israeliten bauten. Der Apostel Paulus beschreibt Christus und die Kirche als einen Tempel und sagt: „So seid ihr nun nicht mehr Fremde und Nichtbürger, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. (Ihr seid) aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, wobei Christus Jesus selbst Eckstein ist. In ihm zusammengefügt, wächst der ganze Bau zu einem heiligen Tempel im Herrn.” – Epheser 2:19 – 21 Und er fügt hinzu: „Wißt ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?” – 1. Korinther 3:16

Das Bauen des geistigen (gegenbildlichen) Tempels

Der Wiederaufbau des Hauses Gottes in den Tagen von Haggai ist ein wunderbares Bild dafür, wie Gottes geistiger Tempel, die Kirche, während des Evangelium-Zeitalters errichtet wird, Glied um Glied. Jesus Christus ist der Haupteckstein dieses Tempels und all seine treuen Nachfolger werden geformt, passend gemacht, poliert und zu seinen Abbildern gemacht, als lebendige Steine für einen Platz in seinem geistigen Tempel, dessen Bildner und Schöpfer Gott ist. – 1. Petrus 2:5 – 7 und Hebräer 11:10

Wie Gottes Werk werden wir für einen Platz in diesem geistigen Tempel zubereitet. – Epheser 2:10 „Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen.” – Offenbarung 3:12

Die Herrlichkeit dieses geistigen Tempels wird größer sein als die Herrlichkeit des Tempels von Salomon oder Serubbabel. Durch diesen geistigen Tempel wird Gott den Frieden zu allen Nationen bringen. Jesus, der Haupteckstein des Tempels, wird der Fürst des Friedens sein. Durch den Christus, Haupt und Leib, wird Gott den Frieden über Israel und die ganze Menschheit ausdehnen wie einen Fluß. – Jesaja 9:6, 66:12 und Sacharja 9:10

Gott wird Israels Anstrengungen segnen

Haggai fährt fort: „Und nun richtet doch euer Herz (auf die Zeit) von diesem Tag an und darüber hinaus! Bevor Stein auf Stein gelegt wurde am Tempel des HERRN. … Von diesem Tag an will ich segnen.” – Haggai 2:15, 16 und 19 Gott sah die Absicht der Herzen der Israeliten und ihren Wunsch, Sein Haus wiederaufzurichten und war bereit, ihr Werk zu segnen, dass sie erfolgreich waren. Auf eine ähnliche Weise segnet Gott die Kirche im Evangelium-Zeitalter, obgleich ihre Anstrengungen nach außen erfolglos erscheinen mögen und nur durch das Verdienst des Lösegeldopfers Christi annehmbar sind. „Denn Gott ist es, der in euch wirkt, sowohl das Wollen als auch das Wirken zu (seinem) Wohlgefallen”, und wenn der geistige Tempel vollendet ist, wird er mit der Herrlichkeit Gottes erfüllt sein. – Philipper 2:13 und Offenbarung 15:8

Haggais letzte Worte

In Haggais letzten Worten betont Gott den großen Umfang der zukünftigen Erschütterung mit der Feststellung: „Und ich werde den Thron der Königreiche umstürzen und die Macht der Königreiche der Nationen vernichten; und ich werde die Streitwagen und ihre Fahrer umstürzen, und die Pferde und ihre Reiter sollen (zu Boden) sinken. Jeder (fällt) durch das Schwert des anderen.” – Haggai 2:22 Das Erschüttern wird die Autorität [Throne] und die Macht der Königreiche der Nationen stürzen und die Lehren [Pferde], Fahrer [Reiter] und weltlichen Organisationen [Wagen] der Menschheit durch das Schwert des anderen.

Was für eine prägnante Beschreibung des Werkes des Großen Heeres des HERRN und der hierdurch entstehenden Schlacht von Harmageddon, wenn jede Hand des Menschen gegen seinen Nachbarn sein wird. – Hesekiel 38:21 und Sacharja 14:13 Diese Drangsal wird den Weg für den geistigen Tempel vorbereiten, um, wenn sie vollendet ist, allen Frieden zu bringen.

Schlußfolgerung

Haggais Botschaft erinnert uns daran, dass die Aufrichtung des geistigen Tempels [neuer Himmel] während dieses Evangelium-Zeitalters im Gange ist. Seine Herrlichkeit, wenn vollendet, wird größer sein, als jeder der irdischen Tempel Israels, und er wird dem Volk Frieden bringen.

Mögen die Worte des Propheten Haggai uns zu größerem Dienst bei der Aufrichtung des geistigen Tempels Gottes anspornen, besonders, dass wir einander dabei helfen, Steine für seinen neuen Tempel zu werden.

Dieser Inhalt ist registrierten Benutzern vorbehalten. Bitte logge dich ein, oder registriere dich.