Verlag und Bibelstudien-Vereinigung e. V.

Meditationen über Zion

„Glückselig, den du erwählst und nahen läßt, daß er wohne in deinen Vorhöfen. Wir werden gesättigt werden mit dem Gut deines Hauses, dem Heiligen deines Tempels.” – Psalm 65:5

Dieser Psalm wird manchmal als das Gesangbuch der Kirche bezeichnet. Viele von diesen Psalmen, eingeschlossen der zitierte Psalm, sind dem „Haupt der Musikanten” gewidmet, daß er die Musik dazu schreibe, worin wir heute unserem Herrn Jesus, als „Haupt der Musikanten” des geistigen Tempels Gottes beschrieben finden könnten. Durch seine Lehren und Beispiele hat er die Harmonie dieser außergewöhnlichen Melodien dieser geistigen Gesänge offenbart, die von David, dem lieblichen Sänger Israels und anderen entsprechend komponiert wurden.

Besonders die Psalmen stellen einen der erbaulichen Abschnitte des Wortes Gottes dar. Sie zeigen uns die Art und Weise, in der wir in einer angemessenen Sprache und mit einer gebührlichen Haltung der Ehrerbietung zu Gott sprechen sollen. In den Psalmen finden wir alle Aspekte der vielen und verschiedenen Erfahrungen des christlichen Lebens wiedergegeben, und es wird darin eine angemessene Sprache für alle Gelegenheiten nahegelegt. Der zur Betrachtung stehende 65. Psalm drückt einige der Empfindungen des Volkes des Herrn aus, das am Ende des Evangelium-Zeitalters lebt. Diese sind durch die umfassende Ausgießung der Wahrheit während dieser Erntezeit besonders gesegnet worden und daher imstande, die Auswirkung der verschiedenen Züge des Errettungsplanes Gottes zu betrachten.

In dem ersten Vers dieses Psalms erklärt David: „Du bist es, o Gott, dem Lobgesang gebührt zu Zion… .” (Schlachter-Übersetzung) Zion ist einer der Namen, mit dem die Fußstapfennachfolger Christi des Evangelium-Zeitalters vertretungsweise bezeichnet werden. Diese Klasse wird mit Jesus als ihrem Haupt die himmlische Phase des Königreichs bilden. Israel war als eine Nation in vieler Hinsicht ein Vorbild von der „Zion”-Klasse des Evangelium-Zeitalters, aber es gab dort in den Tagen des Psalmisten keine Söhne Gottes und kein geistiges Zion. Während dieser Psalm vieles wiedergibt, was sich gegenüber David und Israel bewahrheitete, spricht der Psalmist darin jedoch vornehmlich prophetisch von der Zeit, in der die Zion-Klasse des gegenwärtigen Zeitalters ins Leben gerufen und beginnen wird, Gott zu preisen, indem sie die Vortrefflichkeiten des Charakters des Himmlischen Vaters und Seines Planes zeigt. – Psalm 139:14 – 16

Zion beginnt ihr Werk

In seiner Anwendung auf die Nachfolger Christi begann sich die Prophezeiung zu Pfingsten zu erfüllen. Dort begann diese Klasse entwickelt zu werden, und es war dann, daß solch eine Art von Lobpreis zu Gott aufzusteigen begann, wie er niemals zuvor von dem vorbildlichen Zion, dem Haus der Knechte, gehört worden war. Dies wird sogar noch stärker in den Versen der Scofield-Bibelübersetzung mit den Worten gezeigt: „Dir (gilt) Stille, Lobgesang, o Gott in Zion.”

„Und dir soll man das Gelübde erfüllen”, führt David weiter aus. Dies spricht von dem Gelübde oder Bündnis, in das alle der Zion-Klasse eingetreten sind. In einem anderen Psalm spricht David von diesem Gelübde und sagt: „Versammelt mir meine Frommen, die meinen Bund geschlossen haben beim Opfer!” – Psalm 50:5 Dies ist das Gelübde der völligen Weihung, in welches alle eingetreten sind, und das von allen bewährten Gliedern des Christus erfüllt wird, der Zion-Klasse des Evangelium-Zeitalters.

„Hörer des Gebets, zu dir wird alles Fleisch kommen”, sagt der Psalmist weiter. – Kapitel 65:2 Eine der Lehren, die Jesus seinen Jüngern deutlich machte, war die, daß sie durch ihn im Gebet Zugang zum Vater hätten. – Johannes 14:13 Ferner lernen wir, daß später durch den verherrlichten Christus – den wahren Tempel Gottes – alles Fleisch sich Gott im Gebet nähern wird. Dies wird während der Zeit des Königreichs sein, denn Jesaja schrieb: „Denn mein Haus wird ein Bethaus genannt werden für alle Völker.” – Jesaja 56:7

Im dritten Vers unserer Lektion weist der Psalmist, als einer der geistigen Zion-Klasse sprechend, auf die Erfahrungen der Geweihten auf dem schmalen Weg hin, indem er sagt: „Sündige Taten haben mich überwältigt.” Dies erinnert uns an die Worte unseres Meisters: „Glückselig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und alles Böse lügnerisch gegen euch reden um meinetwillen.” Diese Feststellung zeigt die Wahrheit, daß Gottes Volk oft als ein Übeltäter in den Augen der Welt erscheint. Zur bestimmten Zeit jedoch werden ihre Charaktere gerechtfertigt werden. Obwohl sie entsprechend dem Fleisch nicht vollkommen sind, sagt David in Vers 3 fortfahrend: „Unsere Vergehen, du wirst sie vergeben.”

In dem vierten Vers werden wir auf den bestimmten Wert der geistigen Zion-Klasse aufmerksam gemacht. Diese Worte, die in dem Leittext dieses Artikels zitiert werden, zeigen, daß es in der Tat ein großer Segen ist, von Gott auserwählt zu werden. Wenn wir an die Zahl der Menschen denken, die nicht zu dieser besonderen Klasse gerufen wurden, wie auch an die Volksmengen, die hinsichtlich der guten Botschaft der Errettung in Unwissenheit gelebt haben und gestorben sind, so werden wir bemerken, daß wir sehr begünstigt worden sind, die Einladung zu der hohen Berufung Gottes in Christus Jesus bekommen zu haben.

Wenn wir uns zusätzlich dazu daran erinnern, wie sehr wir von der Natur her unter der Knechtschaft der Sünde waren und wie die irdischen Interessen, zeitlichen Vergnügen, Geschäfte und dergleichen uns in Abhängigkeit hielten, so ist sehr anzuerkennen, daß der Herr viel für uns getan hat. Er hat uns geholfen, uns von den bindenden Einflüssen dieser Dinge zu befreien, indem Er uns durch Seine Vorsehungen die Zeit und den Wunsch gab, die Wahrheit zu erforschen. Er hat uns die Gnade gegeben, die notwendigen Schritte des Glaubens und Gehorsams zu tun, damit wir ein Verwandschaftsverhältnis zu Ihm als geistgezeugte Söhne Gottes erlangen und in Seinen Vorhöfen wohnen mögen – in der Stellung der völligen Weihung zu Ihm.

David fährt mit den Worten unseres Leittextes fort, indem er uns daran erinnert, daß diese Zion-Klasse mit der Güte des Hauses Gottes erfüllt worden ist – Seinem heiligen Tempel. In der Erntezeit dieses Evangelium-Zeitalters haben wir das Anklopfen des Herrn gehört, und wir haben die Beweise seiner Gegenwart wertgeschätzt. Wir haben die Tür unseres Herzens für den Meister geöffnet, um einzutreten und mit uns zu speisen und sind mit diesen Reichtümern Seiner Gnade „erfüllt” worden. In der Tat ist unser Herzenswunsch schon bald mit Ihm in Seinem „heiligen Tempel” zu wohnen.

Gottes ehrfurchtgebietende Vorsehungen

„Du wirst uns furchtbare Dinge in Gerechtigkeit antworten, Gott unseres Heils.” – Vers 6 Der Hinweis scheint hier des Herrn Vorsehung im Zusammenhang mit den Angelegenheiten Seines Volkes zu zeigen und besonders die Offenbarung Seiner Macht, die sie im Zusammenhang mit der bevorstehenden Aufrichtung des Königreichs betrifft. „Du Zuversicht aller Enden der Erde und des fernen Meeres” – das heißt, die sich von den gesetzlosen Massen der Menschheit fernhalten.

Es muß eine große Demonstration göttlicher Macht an dem Tag der Drangsal der Aufrichtung des Königreichs vorausgehen, wenn die obrigkeitlichen Mächte des Messianischen Zeitalters fest eingerichtet werden. Die Enttäuschung der gesetzlosen Elemente der Menschheit werden dann beruhigt werden, und die Segnungen der Wiederherstellung werden die sehnlichsten Hoffnungen der Menschen zu ihrer Zufriedenheit erfüllen. „Dann wird das Ersehnte aller Nationen kommen”, sagt Haggai 2:7 Nun richtet sich jedoch „das sehnsüchtige Harren” der Menschheit auf „die Offenbarung der Söhne Gottes”. – Römer 8:19 Es ist dies, worüber der Psalmist in den Versen 7 und 8 spricht: „Der Berge befestigt durch seine Kraft, umgürtet ist mit Macht, der das Brausen der Meere besänftigt, das Brausen ihrer Wellen und das Getümmel der Völker.”

„Die Aufgänge des Morgens und des Abends läßt du jauchzen.” – Vers 9 Die Aufgänge des Morgens und des Abends scheinen auf die Tage des Menschen hinzuweisen, wie sie einer nach dem anderen folgen. Symbolisch verstanden weist der Schrifttext auf den Evangeliumstag der Errettung hin, dem der Millenniumstag des Königreichs Christi folgt. Die Verwirklichung dessen, daß wir uns der Zeit dieses großen Wechsels der Zeitalter nähern, bringt besondere Freude unter des Herrn Volk. „Zion hörte es und freute sich, und es frohlockten die Töchter Judas wegen deiner Gerichte, HERR.” – Psalm 97:8

Der Tag der Heimsuchung

Vers 10 lautet: „Du hast das Land heimgesucht und überschüttet.” In den Schriften wird unsere Aufmerksamkeit auf verschiedene Heimsuchungen Gottes gelenkt. Eine solche fand zum Beispiel am Ende des Jüdischen Zeitalters statt, als Er Jesus zu Israel und in die Welt sandte. Die Schriften sagen darüber aus, daß Israel nicht „die Zeit ihrer Heimsuchung erkannte”. – Lukas 19:44

Am Ende des Evangelium-Zeitalters kommt ein anderer Tag der Heimsuchung. Auch hier sind eine große Anzahl von nominellen geistigen Israeliten, die ähnlich unvorbereitet auf das Kommen Christi sind, nicht imstande die Zeichen seiner unsichtbaren Gegenwart zu erkennen. Bald jedoch wird mit der Aufrichtung des Königreiches der große Tag der großen Heimsuchung für die Welt im allgemeinen kommen, wenn die lang verheißenen Segnungen des Lebens verfügbar gemacht werden für alle Geschlechter der Erde. – 1. Mose 12:3 28:14 und Apostelgeschichte 3:20 und 21

Der Bach der Wahrheit, von dem im neunten Vers als „Gottes Bach” gesprochen wird, wird an jenem Tag vor Wasser überfließen. Ernährendes und stärkendes „Korn” – natürliche und geistige Speise wird für alle Menschen vorgesehen sein, als eine Erfahrung, die den Menschen dazu bereit macht, diese zu erlangen. Die Schlachter Übersetzung sagt: „Du bereitest ihr Korn, denn also bereitest du (das Land) zu.”

Vers 10 gibt zu verstehen, wie die Weisheit, Macht und Liebe Gottes, des großen Landwirts während des Millenniumtages wirksam sein wird, mit dem Ende, daß die Menschheit viel Frucht hervorbringen wird, indem sie den Segnungen des Königreiches entsprechend die völlige Wiederherstellung von all dem erlangt, was durch Adam verloren gegangen war. Wir zitieren: „Du tränkst seine Furchen, (gibst besondere Hilfe den Niedergedrückten, sündenbeladenen Teilen der Menschheit) ebnest seine Schollen, (jene Klassen, die an jenem Tag ein wenig besser von sich denken als von ihren Mitmenschen, benötigen einige niederdrückende Erfahrungen) du erweichst es (das harte Herz des Menschen) mit Regengüssen, (Regengüssen der Gnade und Güte Gottes) segnest sein Gewächs (segnest jede Anstrengung, die gemacht wird, einen entsprechenden Charakter zu entwickeln und den Gesetzen des Königreichs zu gehorchen).”

„Du hast das Jahr deiner Güte gekrönt.” – Psalm 65:12 So wie das buchstäbliche Jahr gewöhnlich von einer reichen Ernte gekrönt wird, so haben wir jeden Grund zu erwarten, daß das Werk der tausend Jahre des Königreiches Christi mit einer reichen Ernte gekrönt sein wird. Diese Ernte wird die eines wiederhergestellten Pradieses sein und eines Geschlechts von vollkommenen menschlichen Wesen, die die Erde bewohnen, und nur einige unbelehrbare Böse werden im zweiten Tod vernichtet werden. Der Psalmist fährt fort und sagt: „Deine Spuren triefen von Fett” – was andeutet, daß reiche Segnungen über diejenigen kommen, die auf den Pfaden des Herrn wandeln. „Alle Pfade des HERRN sind Gnade und Treue denen, die seinen Bund und seine Zeugnisse bewahren.” – Psalm 25:10

„Es triefen die Weideplätze der Steppe (die Weideplätze, die für die Schafe des Herrn in der früheren Wüste von Sünde und Tod vorgesehen wurden), und mit Jubel umgürten sich die Hügel (sogar die kleinen Nationen der Erde).” – Psalm 65:13 Dieses Königreichsbild der Segnungen erweitert sich, wie der Psalmist im weiteren sagt: „Die Weiden kleiden sich mit Herden (die ganze Erde wird eine Weide für die Willigen und Gehorsamen der Menschheit werden), und die Täler bedecken sich mit Korn; sie jauchzen, ja, sie singen.” – Vers 14 Dies ist ein wunderbares Bild der wiederhergestellten Menschheit, die ein ewiges Loblied zum Ruhm Gottes für all Seine Güte singt.

„Alles was Atem hat, lobe Jah! Halleluja!”

Download PDF